Samstag, 6. Mai 2017

Rune Hagal


Laut meinen Informationen, war es bei Strafe - noch kaum hundert bis zweihundert Jahre zuvor - verboten, Runen zu verwenden. Deshalb wundert es auch nicht, dass Runen sich im Stil von Fachwerkhäusern oder in Volkstänzen und Gesten erhalten haben.

Das ist ein guter Grund damit anzufangen, Runen zu begreifen. Begreifen, weil Runen üblicherweise 3-dimensional, in Holz geschnitzt, in Stein graviert, möglicherweise einst auch erhaben - vielleicht Anordnung von Dorfgemeinschaften - verwendet wurden.

Ich bin also am Anfang mit meinem Runenwissen, möchte gerne das Offensichtliche der Rune »Hagal« hier mitteilen. Die Rune »Hagal« wird als siebente Rune - Gotteszahl - mitunter auch als Wendhorn ausgegeben.

Außerdem fand ich die Information, dass sich je zwei Runen ergänzen. Das kann ich nicht bei allen sehen. Aufgefallen ist mir jedoch, dass Runen, die menschliches Leben und Handlungen beschreiben sich je paarweise zur Rune »Hagal« als Ganzes verbinden.


Hagal aus NOT und EH gebildet: 



HAGAL: Weisheit, Mensch,
All, Gott, All-Hegen

NOT
: Abstieg/Schicksal

EH: Aufstieg/Vereinigung

Vielleicht haben Franz von Assisi und andere Männer und Frauen wie Hildegard von Bingen, diese Variante der Not und des Aufschwungs gewählt. Sie fanden Natur oder Klosterleben als Rückzugsorte zur Erneuerung.


Hagal aus MAN und UR gebildet:


HAGAL: Weisheit, Mensch, All, Gott

MAN: männlich/Geist

UR: weiblich/Materie

Zusammen ergeben MAN und UR ein Leben nach Gottesprinzip als Mann und Weib (nach Gottes Ebenbild so auch die Bibel) geschaffen.






Ich lasse mal alle Programme von Monotheismus bis Genderisierung ohne meine Überlegungen dazu weg, weil es an jedem Einzelnen liegt, sein Wesen und Ursprung zu erkennen und abfallen zu lassen was nicht zu seinem Wesen gehört.


Vielleicht bilden auch ISA (Sein) und GEBO (Auseinandersetzung / Geben und Nehmen) ein ergänzendes Paar. Hierzu fallen mir allerdings verstärkt die alten und neuen Vorgaben der Public Relation Programme ein, die "Teile und Herrsche" bewirkt haben. Vorallem ähnelt das Gebo-Kreuz den zwei gekreuzten Schwerten, also Krieg im Inneren wie Äußeren, der ohne Ruhe im Inneren auch außen herrscht oder erst mit dem Tod -- Kirchen-Narr.ativ: Frieden -- mit der Auslöschung (ebenfalls Gebo-Kreuz)


Hagal und heutige Schriftzeichen


Das einzige mir bekannte Schriftzeichen, das »Hagal« meiner Sicht nach abbildet, ist das kyrillische Ж ж [dshe], das stimmlos und weich wie in Genie oder Journal gesprochen wird. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen